"Das sind wir János Hunyadi und allen ungarischen Helden schuldig, die für das Vaterland gestorben sind, und auch denen, die heute noch als Soldaten dem Vaterland dienen", sagte Csaba László Hidán, unser archäologisch-historischer Forscher, gegenüber der Tageszeitung Magyar Nemzet auf die Frage, wie es sich anfühlt, die Schlachtfahne von János Hunyadi am Ort der Schlacht von Rigómező zu hissen.


Zsuzsanna Borvendég, Wissenschaftlerin am Forschungszentrum für Geschichte, wurde von Gábor Tóth, Journalist bei vasarnap.hu, über die Versorgungstragödie der Kommunistischen Partei in den frühen 50-er Jahren, das Ergebnis ihrer fehlgeleiteten Agrarpolitik, interviewt.


Bis Ende nächsten Jahres sollen die Untersuchungen an den Knochen der acht Dynastien der Árpád-Dynastie im Ossarium von Székesfehérvár abgeschlossen sein, so Gábor Horváth-Lugossy gegenüber Zeitung Magyar Nemzet. 


Von Aragon bis Thüringen, von Neapel bis Thessaloniki, von Byzanz bis Polen, von Sizilien bis zum Großherzogtum Kiew. "Wir haben viel, worauf wir stolz sein können. Die Karte der Prinzessinnen, die aus Ungarn ins Ausland geheiratet haben und aus dem Ausland hierher verheiratet wurden, zeigt ein Land und eine Dynastie mit lebhaften diplomatischen Beziehungen zu ganz Europa. Das religiöse Leben, die staatliche Organisation, die Diplomatie und die Kultur dieses Königshauses und seines Landes sind noch heute lebendig.


"Die Regimewechsler sahen die Zerschlagung der parteistaatlichen Institutionen als ihre Hauptaufgabe an. Vielleicht haben sie gar nicht bemerkt, dass westliche Kapitalmächte den Prozess seit den 1980er Jahren kontrolliert haben". Das Interview von Ferenc Sinkovics mit Zsuzsanna Borvendég, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsinstitut für Hungarologie, über die Funktionsweise der kommunistischen Netzwerke in Ungarn wurde in der Wochenzeitung Magyar Demokrata veröffentlicht.


Immer mehr Menschen erkennen, dass wir neben der Katastrophe, die die Umwelt der Erde bedroht, auch auf einen sprachlich-kulturellen Zusammenbruch zusteuern. Anlässlich des Internationalen Tages der Muttersprache machen wir auch darauf aufmerksam, dass die beiden sich beschleunigenden, aber vielleicht nicht (ganz) unumkehrbaren Zerstörungsprozesse an mehreren Stellen miteinander verbunden sind.


Das Forschungsinstitut für Hungarologie über seine Leistungen, neue Projekte, Gegenwind, den wissenschaftlichen Kanon, die Vergangenheit und die Gegenwart der ungarischen Urgeschichtsforschung. Tibor Franka interviewte Gábor Horváth-Lugossy, Generaldirektor des Forschungsinstituts für Hungarologie, in der Wochenzeitung Demokrata der die Ergebnisse, neue Projekte, Gegenwind, wissenschaftlichen Kanon, Vergangenheit und Gegenwart der ungarischen Urgeschichtsforschung.


Die Zeitung Magyar Nemzet veröffentlichte ein Interview mit der ungarischen Botschafterin in der Mongolei, Borbála Obrusánszky. Die Botschafterin lobte das zwischen dem Institut für Archäologie der Mongolischen Akademie der Wissenschaften und dem Ungarischen Forschungsinstitut unterzeichnete Kooperationsabkommen, das auf mehrere wissenschaftliche Bereiche ausgedehnt wurde, und hob die Bedeutung des gemeinsamen Ausgrabungsprojekts des belkh-schen Hun-Grabes hervor, das dank des Instituts im Juni dieses Jahres nach sechs Jahrzehnten wieder aufgenommen wurde.


"Die Theorie, dass ein einziger ungarisch-sprachiger Block im Jahr 895 einwanderte und eine einzige nicht ungarisch-sprachige einheimische Bevölkerung absorbierte, ist widerlegt worden. Anhand von schriftlichen Denkmälern, die mit der alten ungarischen Schrift, der so genannten Runenschrift, in Verbindung stehen, kann man sagen, dass es im Awarenreich Menschen gab, die Ungarisch sprachen, und da ihre Sprache überlebt hat, kann ihre Zahl nicht gering gewesen sein, so Dr. Bence Fehér, Leiter des Zentrums für Klassische Philologie am Forschungsinstitut für Hungarologie, gegenüber der Zeitung Demokrata".


König Matthias könnte auf eine würdige Art und Weise in einer nationalen Gedenkstätte begraben werden. Die Wissenschaftler des Forschungsinstitutes für Hungarologie können nach der Bestimmung des Gensegmentes der männlichen Abstammung von János Corvin, dem Sohn des großen Herrschers, die Überreste des Vaters identifizieren, welche das Volk auf würdige Art und Weise zur ewigen Ruhe beisetzen kann.